Warum Papiere?

Tica-Cats-LogoWarum eine Katze mit Papieren?

Papiere erhält eine Katze nur, wenn beide Elterntiere ebenfalls einen Stammbaum besitzen und man sich als Züchter einem Katzenverband angeschlossen hat.

Seriöse Züchter, die um das Wohl ihrer Katzen besorgt sind, treten einem Katzenverein bei und unterwerfen sich freiwillig und gern der Kontrolle durch diesen. Der Zuchtverein stellt durch unangekündigte Besuche sicher, dass die Zuchttiere artgerecht gehalten werden, dass genug Platz für alle vorhanden ist, dass die Muttertiere gesund sind, dass insbesondere Wurfpausen eingehalten und die Katzen nicht massenvermehrt und als Gebärmaschinen missbraucht werden.

Außerdem bestimmt der Zuchtverband die Abgabekriterien. So dürfen die Welpen erst mit frühestens 12 Wochen abgegeben werden, da sie die Zeit bei der Mutter und miteinander dringend benötigen, um ein adäquates Sozialverhalten zu entwickeln. Nur, wenn die Kleinen lange genug bei ihrer Mutter bleiben, lernen sie alles, was sie in ihrem späteren Leben brauchen (Toilettenbenutzung inklusive Scharren, richtige Fellpflege, Toleranz gegenüber anderen Artgenossen, Kratzen am Kratzbaum, Vertrauen zum Menschen…). All diese Fähigkeiten sind wichtig, wenn die spätere Beziehung zwischen Mensch und Katze friedlich, ausgeglichen und erfüllt sein soll.

Des Weiteren kann man als Mitglied immer auf das Wissen anderer Mitglieder zurückgreifen, denn es gibt für jeden Fachbereich Ansprechpartner. So kann man in allen Situationen vom Know-How erfahrener Züchter profitieren.

Wir sind Mitglied bei TicaCats e.V., dem klassischen amerikanischen Katzenverein, der die Bengalen 1983 als Neuzüchtung registriert hat.