Für die Katzen

Für die Katzen

Für unsere KatzenBegonnen haben unsere Katzenbasteleien mit Kratzbäumen, die wir gemeinsam gemacht haben. Da mein Mann aus beruflichen Gründen nur noch wenig Zeit dafür hat, habe ich mich auf Dinge verlegt, die ich auch ohne Hilfe herstellen kann. Es hat immer viel Spaß gemacht bei einem winterlichen Strandspaziergang nach einem besonders schönen, vom Meerwasser geschliffenen Stück Treibholz Ausschau zu halten. Bizarr geformte Äste und Stämme, die bei der Gartenpflege angefallen sind, wurden für Kratzbäume an die Seite gelegt und da liegen sie leider noch immer. Die von uns gefertigten Dinge sollen das Spiel-, Tobe- und Ruhebedürfnis unserer Katzen unterstützen und sind als Anregung für andere Katzenliebhaber gedacht.

Gebautes

Unsere Katzen lieben ihren Kratzturm!Für unseren Nachwuchs haben wir eine im Notfall aufklappbare Wurfkiste gebaut. An den Seiten für die ersten Kratzversuche mit Sisalteppich verkleidet und einem gepolsterten mit Stoff bezogenen Deckel als Ruheplatz für die Mutter, der gut angenommen wird, da sie mit langgestrecktem Hals immer einen Blick auf ihre Jungen werfen kann. Die Kleinen benutzen die Kiste nicht nur zur Erprobung ihrer Krallen, sondern auch für die ersten Turnübungen. Die den gekauften Kratztonnen abgeguckten Türme zum Flitzen und Toben sind durch ihr Eigengewicht sehr standfest. Die Außenwände sind ebenfalls mit Sisalteppich verkleidet und innen befindet sich Stoff und Veloursteppich. Der kleine Kratzpilz war ursprünglich eine Kabeltrommel aus Hartpappe, die mit Sisalleine und einer gepolsterten Sitzfläche versehen wurde. Das Fummelbrett besteht aus einer Holzplatte und Bauklötzen, der Kratzpilz hat einen neuen Bezug aus gefilztem Stoff bekommen und endlich haben wir auch wieder einen Kratzbaum gebaut.

Unsere WurfkisteUnsere WurfkisteDie umgebaute KabeltrommelKratzturmKratzturm

Gefilztes

Durch die Homepage von elmourabita habe ich gefilzte Katzenhöhlen kennengelernt, die mir besser gefallen als die gekauften Plüschhöhlen. Sie werden im Nassfilzverfahren hergestellt. Bälle kann man zusätzlich auch mit Nadeln trockenfilzen. Die mehr oder weniger dicken Kuscheldecken werden mit Nunofilz gemacht. Dabei wird dünn ausgelegte Schafwolle mit Seide verfilzt. Das war Friedas Idee, die meinen Schal zweckentfremdet und beschlossen hat, daß er auch für Katzen gut geeignet ist.

Stina beäugt die KatzenhöhleFrieda spielt auch gerne mal in einer HöhleGefilzte Bälle zum SpielenDie Höhlen werden von unseren Katzen gut angenommenAber auch die Kuscheldecken sind beliebt......bei allen KatzenEine Höhle für die Katze unserer TochterEine weitere KatzendeckeHöhle

Gebasteltes

Die Schmusekissen bestehen aus fest gewebter, möglichst chemiefrei hergestellter Baumwolle und sind mit Katzenminze und Baldrian ( 3-7g je nach Alter und Größe der Katze ) aus der Apotheke gefüllt. Mit Laternenstöcken oder Pflanzenstäben, Band oder Hutgummi kann man die Angelgrundausstattung schaffen. Die „Köder“ können aus allem bestehen, was Katzen mögen. Angeln sollten nie unbeaufsichtigt liegen gelassen werden, sondern nach dem Spielen an einem für Katzen unzugänglichen Ort auf ihren nächsten Einsatz warten. Die „Angelleinen“ können beim Spielen im Alleingang zu Verwicklungen und Abschnürungen führen. Die Katzenkissen sind aus verschiedenen Stoffen, zum Beispiel Baumwolle, Fleece, Cord oder Samt, nach unterschiedlichen Schnittmustern genäht.

Frieda mit einem Schmusekissen in ihrer HöhleUnser KatzenspielzeugMeine selbstgenähten Schmusekissen