Frieda

Frieda *04.01.2010

Unsere Frieda ist eine lustige, süße Draufgängerin. Sie besticht durch ihr selbstbewusstes Wesen – gleichzeitig ruht sie aber auch in sich: eine tolle Mischung aus Neugier, Leistungssport und Schmusigkeit. Außerdem ist sie nicht nur Katze, sondern auch Vieltier. Sie frisst wie ein Igel, klettert wie ein Affe, flitzt wie ein Wiesel, ist schönäugig und elegant wie ein Reh und windet sich überall durch wie ein Aal.

Einerseits ist sie majestätisch und andererseits lustig und verspielt.
Als wir unsere Frieda mit 12 Wochen  abgeholt haben, kam sie trotz langer Reise sofort aus ihrer Box, fraß vom bereitgestellten Futter und ging auf Erkundungstour. Kein Zögern, keine Scheu, sie kam, sah und siegte. Nachdem sie dann festgestellt hatte, dass ihr neues Zuhause ganz in Ordnung war, nahm sie es sogleich in Besitz und erklärte es zu ihrem Eigentum.
Bis dahin habe ich geglaubt, dass es unser Haus ist – aber nein – alles gehört Frieda und ist nur zu ihrem Vergnügen vorhanden, sogar das Laub und die Regentropfen, die auf die Fenster fallen.
Es gibt keinen Ort in unserem Haus, den sie nicht erreichen kann: Kein Schrank ist zu hoch und keine Nische zu klein, in die sie nicht ihre vorwitzige Igelschnauze stecken könnte.
Sie freut sich, wenn man nach Hause kommt und begrüßt uns mit einem Flitzanfall; richtig schmusig wird sie aber erst, wenn wir abends selbst zur Ruhe kommen. Sie erobert den besten Platz im Bett und entscheidet, wann die Nacht vorbei ist. Das macht sie sehr liebevoll, indem sie sich neben das Kopfkissen setzt und schnurrt. Gibt es ein schöneres Geräusch zum Aufwachen?
Manchmal muss sie auch mit kleinen Nasenstubsern nachhelfen – wenn man dann richtig wach ist, bleibt sie doch lieber noch ein bisschen liegen, unsere kleine Langschläferin.

Nachdem Frieda uns drei tolle Würfe geboren hat, wurde sie im Frühjahr 2016 kastriert.

FriedaFrieda und EmilFriedaFrieda